Leiferer Müllsammelsystem für Betriebe

Für die Entsorgung der getrennt gesammelten Wertstoffe (Papier und Karton, Glas- und Metallverpackungen, Plastikverpackungen) stehen den Betrieben, Büros und Vereinen von Leifers etwa 100 kapilar verteilte Wertstoffinseln (auch Ökoinseln genannt) zur Verfügung.

Die Entsorgung des Biomülls erfolgt mit einer eigenen Biomülltonne, die bereits bei der Erstanmeldung für den Abfalltarif beantragt werden soll, falls der Betrieb Biomüll produziert (Restaurants, Bars, Mensen etc.). Der Biomüll wird zwei Mal pro Woche abgeholt - mittwochs und freitags in der Früh. Die Tonne muss am Vorabend des Abfuhrtags auf öffentlichen Grund gestellt und nach der Entleerung wieder auf den Ursprungsplatz zurückgestellt werden.

Die Entsorgung des Restmülls erfolgt in Leifers - je nach Stadtzone und nach der produzierten Abfallmenge - entweder mit einem Restmüllbehälter oder mit einer Müllpresse. Die Müllpressen (unterirdisches System "ISOLA" oder Containersystem "Multipress") lassen sich ganz einfach mittels der Abfallkarte, die man bei der Erstanmeldung ausgehändigt bekommt, bedienen. Das Gewicht des abgegebenen Abfalls wird registriert, um einen verursachergerechten Mülltarif zu berechnen. Die Unternehmen mit einer eigenen Restmülltonne müssen diese am Entleerungstag für ihre Zone (wird bei Erstanmeldung mitgeteilt) die Tonne auf öffentlichen Grund stellen und sie nach der Entleerung wieder auf den Ursprungsplatz zurückstellen. Die Müllabfuhr für Privathaushalte wird in der Regel einmal pro Woche durchgeführt. Jede Entleerung der Tonne wird registriert, um einen verursachergerechten Tarif berechnen zu können. Die Restmülltonnen können auf Wunsch mit einem Schloss versehen werden.