Parkscheine und Parkkarten

Während der gebührenpflichtigen Zeiten in der jeweiligen blauen Zone können Sie am Parkscheinautomaten mit Münzen und Banknoten oder bargeldlos, mit Kreditkarte, Bankomatkarte oder mit der elektronischer Parkkarte bezahlen.

Münzen und Banknoten

Durch das Drücken der Tasten +/- vor der Eingabe der Münzen kann die Parkzeit individuell eingestellt werden - der Parkscheinautomat wird Ihnen gegebenenfalls Restgeld ausgeben. Wenn sofort Münzen eingeworfen werden, erscheint auf dem Display der Parkuhr die Parkende-Uhrzeit entsprechend dem eingegebenen Betrag. In beiden Fällen aktiviert das Drücken der grünen Taste "Ticket"  das Drucken des Parkscheins, das danach gut sichtbar am Armaturenbrett auszustellen ist. Mithilfe der roten taste "Cancel" wird der Bezahlvorgang abgebrochen und der eingegebene Betrag zurückerstattet. Es ist ein Mindestbetrag vorgesehen, der am Parkscheinautomat angegeben ist.

Das Bezahlen mit mit 5- und 10-Euro-Bankonten ist nur an den meistbesuchten Parkplätzen möglich - der Parkscheinautomat ist in diesem Fall entsprechend gekennzeichnet.

Bankomat- und Kreditkarte

Vor dem Bezahlen mit der EC- oder Kreditkarte muss die gewünschte Parkzeit durch das Drücken der + bzw. - Tasten ausgewählt werden. Die Bezahlung mit der EC-Karte erfolgt ohne PIN-Eingabe. Mit einigen älteren EC-Karten ist dies jedoch nicht möglich. Bei eventuellen Problemen bei der Bezahlung mittels EC-Karte sollte der Kunde daher die eigene Bank kontaktieren, um zu überprüfen ob mit seiner Karte das Bezahlen von Kleinbeträgen ohne PIN-Eingabe möglich ist.

Elektronische Parkkarten

Praktisch für alle Vielparker sind die elektronischen Parkkarten: Hier geben Sie per Knopfdruck den Stundentarif ein und die Parkkarte übernimmt die minutengenaue Abrechnung Ihrer Parkzeit. Der Vorteil liegt auf der Hand: Sie müssen die Parkzeit nicht im Voraus abschätzen und bezahlen nur die effektiv benutzte Parkzeit. Erhältlich sind die elektronischen Parkkarten im Wert von 50,00 € (zum Preis von 51,00 €) bei den ermächtigten Verkaufsstellen, bei der SEAB-Parkhausleitung im Parkhaus Bozen-Mitte (auf Anfrage wird auch eine Rechnung ausgestellt), sowie bei den SEAB-Parkwächtern (ohne Rechnungsausgabe).

Wenn die Parkkarte aufgebraucht ist, kann sie nicht mehr aufgeladen werden. Es muss eine neue Parkkarte gekauft werden. Die verbrauchte Parkkarte kommt nicht in die Restmülltonne, sondern in den Behälter für die Sammlung von Altbatterien!

Nähere Informationen zu den Funktionsmöglichkeiten der Parkkarte entnehmen Sie bitte der Gebrauchsanleitung für elektronische Parkkarten.

    Die Regeln in Kürze

    Beim Parken auf den blauen Zonen sind folgende Regeln zu beachten:

    • Gültig sind ausschließlich jene Parkscheine, auf denen das Logo der SEAB und das der Stadtgemeinde Bozen aufscheint.
    • Der Parkschein muss so auf das Armaturenbrett des Fahrzeugs gelegt werden, dass die Parkzeit von der Frontscheibe aus gut lesbar ist.
    • Die Parkgebühren werden auf der Internetseite regelmäßig aktualisiert. Sollten die Gebühren nicht denen auf dem Straßenschild der Parkzone entsprechen, so gelten jene die auf dem Straßenschild angeführt sind.
    • Beschädigte Parkscheine können nicht rückerstattet werden.
    • Die Verfügbarkeit der blauen Parkzonen unterliegt eventuellen Anordnungen der Stadtverwaltung: Sollte z.B. in einer Straße oder auf einem Platz ein Parkverbot gelten, so gilt dieses auch für die blau markierten Parkplätze.
    "Rosa Parkausweis"

    Mit dem "Rosa Ausweis" können werdende Mütter und junge Eltern bis zu 2 Stunden täglich gratis parken. Dieser Ausweis wird an Frauen ab der 13. Schwangerschaftswoche und/oder an Müttern von Kindern unter einem Jahr, mit Wohnsitz in Bozen, ausgestellt. Im ersten Lebensjahr des Kindes kann er auch vom Vater genutzt werden. Der Parkausweis gilt im gesamten Stadtgebiet, von Montag bis Freitag von 8.00 bis 19.00 Uhr, auf allen blau eingezeichneten Parkplätzen im Freien und darf nur verwendet werden, wenn das Kind effektiv im Auto mitfährt. 

    Um den "Rosa Ausweis" zu erhalten, muss das Formular ausgefüllt werden, das beim ABÖ und den Bürgerzentren verfügbar ist. Unter anderem müssen der Wohnsitz und das Nummernschild des Autos, das man besitzt oder von einem anderen Besitzer verwendet, im Formular angegeben werden. Nähere Infos sowie die notwendigen Formulare finden Sie auf dieser Seite (externer Link auf die Webseite der Gemeinde Bozen).